Permalink

0

One Shot Video: einfach und schnell saugende Filme machen

Eine spezielle Form des FPV- oder Drohnenvideo ist das One Shot Video. Kurz übersetzt bedeutet das für Drohnenvideos „in einem Flug“, also keine Schnitte und keine Veränderungen. So wie es geflogen und aufgezeichnet wurde wird es auch gezeigt. Für den Zuschauer sind die Filme dann deshalb interessanter und saugender, weil die Szenen authentisch und nachvollziehbar sind. Die Ansicht ist ja die Pilotenperspektive und es soll das Gefühl der Immersion entstehen, also des intensiven Dabeiseins.

One Shot Video - Frankenwaldschanze Bad Steben

One Shot Video – Frankenwaldschanze Bad Steben Drohnenvideo

Bei Videokünstlern wird diese Kunstform oft in Musikvideos verwendet. Mit dem Aufkommen von Drohnen und Flügen kann man nun einfach, schnell und kostengünstig solche saugende „Kamerafahrten“ drehen und auch mit niedrigem Aufwand spannende Sequenzen einfangen.

Planung ist alles beim one shot video

Man muss sich erst einen Überblick verschaffen und einen Flugplan machen. Eigentlich braucht man 2 Sessions. Bei der ersten Session erkundet bzw. erfliegt man sich das Areal, fliegt von verschiedenen Seiten auf das Objekt zu, orientiert sich und macht natürlich dabei Aufnahmen.

Dann wertet man das Material aus, schaut sich die Videos ein paar Mal an und lässt ein wenig Zeit vergehen. So entstehen Ideen wie man das One Shot Video angeht. Hat man den Plan geht man im Kopf die Flugroute durch. Der Drohnenpilot muss quasi „auswendig“ fliegen. Das ist eine Herausforderung für das Vorstellungsvermögen. Man muss die Route visualisieren können.

Objektauswahl bestimmt die Form. One Shot Video oder Schnitte

Je größer und insbesondere weitläufiger ein Objekt ist, desto schwieriger die interessante Darstellung im Drohnenvideo. Obwohl FPV-Drohnen sehr rasant geflogen werden können wirken längere Distanzen schnell langweilig. Es tut sich ja nicht viel im Bild. Man kann sich mit Ramp-Ups und Beschleunigung einzelner Phasen bei der Postproduktion behelfen, aber dadurch ist der Geist des Ursprünglichen schon verletzt.

Fluss versus Action

Hier stellt sich auch die Frage, an welcher Stelle das Video beginnt. Nimmt man den Zuschauer am „Anfang“ mit, also dort wo man das One Shot Video beginnt, oder der Flug startet? Oder stellt man den Aufreger an den Anfang? Meistens muss man bis zur interessanten Stelle etwas eher etwas heran fliegen. Ich meine, man kann schon ein wenig Einleitung und Anflug an das Thema anbieten.

Tipps für interessante FPV-Videos aus einem Stück

  • Kurze Distanzen gegen Langeweile
  • Flugroute entlang Linien saugen die Aufmerksamkeit
  • Menschen im Bild erhöhen die Action (Achtung, Sicherheit und EU-Drohnenverordnung beachten).
  • Schnelle Motivwechsel am Anfang des Videos ziehen die Zuschauer in die Immersion
  • Rundflüge bringen Orientierung für Zuschauer
  • Zum YouTube-Kanal →

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.